Startseite
  Archiv

http://myblog.de/cordl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zeeland

Eine schöne Woche ist leider vorbei. Es war eine sehr schöne Woche und deswegen eine Bericht dazu!

Freitag 28.7.

Auf ging es auf große Reise. Michaela musste bis 12Uhr arbeiten, also haben mein Papa und ich sie von der Arbeit abgeholt und sind zum Lukas nach Frechen gefahren. Wir haben das Auto umgeladen und gegen 13Uhr konnte es dann losgehen. Noch eben voll getankt und eine geraucht und ab auf die Reise. Es ging einigermaßen zügig voran. Richtung Antwerpen haben wir uns dann mal kurz verfahren, da es 3Autobahnen gab die A2 hießen. War sehr verwirrend, aber ein netter Mann hat uns weiter geholfen. Dann über den Ring um Antwerpen herum die richtige Autobahn gefunden. Schrecklich dieser Ring! Uaaah! Und dann gings auch weiter. Kurzen Abstecher in Middelburg haben wir noch gemacht. In Vrouwenpolder kurz vor dem Deich nach Schouwen-Duiveland haben wir uns dann nochmal verfranst. Blödes Kaff bestand nämlich nur aus Einbahnstraßen. Gegen 18:35h sind wir dann endlich angekommen und wurden freudig erwartet. Zum Glück hatten die anderen schon das Nötigste eingekauft. Haben dann ne Runde Badminton gespielt, unsere Zimmer beladen, lecker gegrillt und haben uns auf den Weg zum Meer gemacht. Zu Fuß konnten wir zwar zum Meer, aber irgendwie nicht zum Strand. Haben uns dann in der Nähe des Hafens ans Meer gesetzt, wo es nicht besonders lecker war, weil da ganz viel Klopapier rumschwamm. Aber trotzdem war da ein Tauchverein und es kamen immer mehr Taucher, die sich neben uns in die Kloake schmissen. Und das im dunklen! Sind dann zurück gegangen und haben uns auf unsere Terasse gesetzt und einen gemütlichen Abend gehabt. Lukas hat seine Gitarre ausgepackt und wir haben gesungen.

Samstag 29.7.

Wir haben nicht ganz so lange geschlafen und sind mit 2Autos nach Renesse gefahren um einkaufen zu fahren. Vor dem Aufbruch hatten wir Olli einen Brief hinter die Windschutzscheibe geklemmt. Dieser war von meiner holländischen Freundin übersetzt und enthielt die Bitte sein Auto außerhalb des Parks zu parken, weil seine Felgen nicht dem Konzept des Parks entsprächen. Olli verstand kein Wort und war ganz verzweifelt. Die anderen rätselten auch rum und Olli wollte bei der Parkleitung nachfragen, wovon wir ihn dann doch abbringen konnten. War wie bei Punk'd *lol* Dann fuhren wir los. Meine Augen glänzten, als ich bei der Einfahrt von Renesse die "Manege Grol" entdeckte, den Reitstall, wo wir reiten gehen wollten. In Renesse war es erstmal sehr schwierig einen Parkplatz zu finden der in Nähe des Supermarktes war, aber wir haben es geschafft und den C1000 gestürmt. Dort gab es erstmal eine Diskussion über die Finanzen, bis wir uns dann letztendlich geeinigt haben eine Gemeinschaftskasse anzulegen und alle Lebensmittel davon zu bezahlen und nur den Alk zu separieren. Das war auch absolut die weiseste Entscheidung, denn auch wenn einer keinen Joghurt oder so mag kommt sich das am Ende wieder gleich. Judith, Lukas und ich sind dann zum Haus zurück gefahren um die Lebensmittel zu verstauen und um uns bei der Manege Grol zum Reiten anzumelden. Die anderen fuhren in der Zeit schon in Renesse zum Strand. Als wir zum Strand fuhren war es mit Parkplätzen sehr rar, aber wir hatten Glück und fanden einen. Auf dem Weg über die Dünen traf Lukas dann Freunde von sich mit nem VW Bus, die wir Donnerstags schon im Kino getroffen hatten. Sehr lustig. Am Strand und im Meer war es richtig toll. Genau so hatte ich mir das vorgestellt. Sauberer Strand und tolles Meer in dem nix ekelhaftes rumschwamm. Die Wassertemperatur war auch super. War superschön im Meer zu schwimmen. Lukas, Michaela und ich sind dann irgendwann ne Frikandel und Eis essen gegangen. Irgendwann wurde es uns dann lang genug und wir machten uns auf den Heimweg, wo die große Duscherei begann, während Michaela, Judith und ich das Abendessen anrichteten. Und, was gab es??? Penisnudeln, die wir extra noch im Beate Uhse Laden im schweiße unseres Angesichts gekauft hatten *lol* Natürlich gab es auch normale Nudeln. Lukas war sich zu fein die Penisnudeln zu essen, obwohl er sich total krank gelacht hat. Dann folgte eine weitere lustige Nacht bei der wir draußen saßen und diverse Spiele spielten und die ganze Zeit auf unsere Lärmverwarnung warteten. Wir spielten "Ich packe meinen Koffer", Prominentenraten, Karten und ein Spiel, wo man eine Beweung macht und der nächste eine neue dranhängt und das geht dann immer so weiter bis man ne ganze Choreo hat. Richtig schwierig. Relativ spät ging es dann ins Bett.

Sonntag 30.7.

Spät ging es aus den Federn und Michaela, Judith und ich waren total nervös wegen unserem Ausritt am Abend. Den Tag über haben wir nicht viel gemacht, bis wir 3Damen dann mit Lukas Auto nach Renesse gestartet sind. In der Manege Grol haben wir dann den Ausritt bezahlt und an einem Platz auf die Pferdeausteilung gewartet. Ich war als erste dran. Man gab mir ein relatib großes Pferd namens Marius. Judith hatte ein sehr dünnes Pferd namens Maestro und Michaela ein dunkles namens Kimberly. Als ich auf dem Pferd saß unterhielt ich mich mit Leuten und wir stellten fest, dass wir beide aus Köln waren und im Reitstall Grengel reiteten. Sehr lustig. Und dann ging es los. Mein erster Eindruck von meinem Pferd war zum Glück sehr positiv. Kaum 5min geritten sollten wir plötzlich in Renesse neben dem großen Parkplatz antraben, was Judith nicht gelang und weil ich dahinter war ging es bei mir auch nicht und Michaela überholte einfach kackfrech! Pah! Wir ritten quer durch Renesse zum Strand. Auf dem Weg gab es mehrere Trabstrecken. Sehr angenehm zu reiten war mein Pferd, aber ich war doch recht nervös wann nun galloppiert würde, vor allem nach der Ansprache des Reitlehreres mit dem Hinweis "man müsse Renngallopp beherrschen". Dann sahen wir endlich die Dünen, wow, so superschön, wie wir diese hochritten und einen super Blick aufs Meer hatten. Ich war einfach nur glücklich und hatte ein absolutet Freiheitsgefühl. Der Reitlehrere ritt bis zum Wasser und dann wurde galloppiert. Eh ich mich versah raste ich über den Strand Renesses. Ich habe in meinem Leben noch nie so schnell auf einem Pferd gesessen. Das war ein richtiger Renngalopp, wow, war der schnell!!! Krass! Irgendwann habe ich dann auch Judith überholt. Wir sind insgesamt 3mal galoppiert. Genau über den Strand, an dem wir am Vortag noch gelegen hatten. Es waren echt extrem schnelle Gallopps! Wow! Ich bin immer noch begeistert, geil! Die Leute die noch am Strand waren, denen blieb der Mund offen stehen. Wir sind auch mit den Pferden ziemlich tief ins Wasser reingeritten, so dass mir das Wasser in den Schuh schwappte. War lustig. War nur blöd, dass nachher der Steigbügel so glitschig war. Und dann ging es leider schon zurück und das nur noch im Schritt. Wir verbrachten wieder einen lustigen Abend auf der Terasse. Michaela war sehr müde und deswegen sehr früh im Bett.

Montag 31.7.

Leider sah das Wetter am nächsten Tag nicht mehr gerade rosig aus weswegen wir beschlossen nach Middelburg zu fahren. So gegen 14Uhr fuhren wir los. Und in Lukas Golf stank es. Es stank schon die ganzen Tage und das Autoradio spielte verrückt. Wir glaubten es läge am Tank. Das Wetter war in der zwischenzeit richtig super. Ganz ehrlich wären wir an dem Tag besser zum Strand gefahren. In Middelburg überzeugten wir die Jungs, dass wir uns am besten aufteilen würden. So zogen wir Mädels ab in die Geschäfte und probierten blöde Kleiderstücke an. Die Zeit war aber viel zu kurz und wir erbaten unter Murren und Knurren eine Verlängerung. Wir gingen dann noch in ein Café wo es keinen Latte Macchiato gab und die Bedienung auch nicht so dolle war. Dafür waren die Sandwich-Toasts sehr lecker. Dann trafen wir uns wieder mit den Jungs und fuhren zurück. Zu hause gab es Hamburger, die Andy, Lukas und ich am morgen besorgt hatten. War ausgesprochen lecker. An diesem Abend wurden wieder alle möglichen Spiele gespielt, bis wir irgendwann bei Wahl, Wahrheit oder Pflicht landeten und das war echt ne fiese Sache. Wir gaben uns echt keine einfachen Sachen vor allem bei Pflicht. Ich denke auf Details gehe ich hier nicht ein, das könnte doch sehr peinlich an der Öffentlichkeit sein, aber wir 7wissen ja bescheid Judith verschwand irgendwann ins Bett, während die anderen noch hellwach waren. Wir suchten nach einer neuen Spielidee. Irgendwann sagte Andy: "Wir können doch Verstecken im dunklen spielen!" So eine wunderbar blöde Idee! Herrlich! Gesagt, getan! Wisst ihr wie schwierig es ist, sich das erste mal seit ewigen Jahren zu verstecken. Man muss erstmal nachdenken, was man denn früher so getan hat. Die ersten Runden waren nicht ganz einfach, weil man noch nicht alle Verstecke im Haus kannte. Lukas war der unfairste Sucher überhaupt. Zuerst schlich er ums Haus herum, sodass man nicht hinter Vorhänge konnte, dann lauschte er und dann ging er im Dunklen auch noch mit der Taschenlampe rum! Sehr unfair! Aber da ich im Schrank saß hat er sich dumm und dämlich gesucht Noch ein Knaller des Abends war die Titanic Musik, die aus dem Ghetto Blaster kam. Andy war mittlerweile auch im Bett und Rebecca, Michaela, Lukas und Olli lagen auf dem Boden als Seeleichen, während ich mit dem Besen durch den Raum watete und immer wieder rief: "Is anybody out there, can anybody hear me?"

Dienstag 1.8.

Als wir uns so gegen 13h aus den Betten erhoben sah das Wetter nicht besonders rosig aus. Frühstück gabs dann gegen 14h. Danach wollten Judith und ich mit Lukas Auto zum Supermarkt fahren um noch Kleinigkeiten an Nahrung zu besorgen und um Preise und Requisiten für unsere Schnitzeljagd zu besorgen, die wir machen wollten. Aber als ich den Schlüssel ins Schloss steckte regte sich nichts! Einfach gar nichts! Wir haben dann Lukas gerufen und bei ihm tat sich auch nichts. Tja, scheiße! Autoradio und Licht funktionierten irgendwie (wobei das Radio schon seid Tagen sponn und die Öllampe des öfteren leuchtete). Starthilfekabel hatte auch keiner und so folgten diverse Telefonate mit dem ADAC, Eltern und Versicherungen. Irgendwann hatten wir eine Möglichkeit gefunden und die Versicherung schickte einen Abschleppdienst. Ein sehr netter Holländer nahm das Auto genauestens unter die Lupe und kam bald zu der Meinung, dass es die Lichtmachine sei und wohl auch eine neue Batterie her müsse. Er telefonierte mit seinen Kollegen und nannte uns einen nicht gerade erfreulichen Betrag. Teurer Urlaubsspaß! Mein armer Lukas war fertig mit den Nerven. Judith, Olli und ich fuhren dann ins Dorf, denn wir konnten ja nun nicht den ganzen Tag Trübsal blasen. Ursprünglich hätten wir auch Dienstags noch nach Renesse gewollt, aber der Tag war nun so in Vollzug gekommen, dass es nur noch für die Schnitzeljagd reichte. Judith und ich verzogen uns auf mein Zimmer und überlegten, wie wir die Jagd am besten gestalten würden. Wir überlegten uns einige Fragen. Aufgaben müssten wir wohl vor Ort stellen. Wir starteten mit 45min Vorsprung. Mit Zetteln, Kreide und Preisen ausgestattet konnte ja nix mehr schief gehen. Der Weg führte links aus dem Park heraus, an der Kirche vorbei nach rechts, über den Deich zum Hafen, wo wir auf einem Spielplatz warteten. Ganz einfach war der Weg in der kleinen Wohnsiedlung nicht. Fragen markierten wir mit Fragezeichen und wir bauten diverse Aktionsfelder ein. Entweder mussten Dinge mitgebracht werden ,z.B. vergammeltes Brot aus dem Teich, oder auf Wackeltieren geritten werden oder auf dem Deich Polonaise getanzt werden. Buchstaben aus den Fragen ergaben ein Lösungswort. Die Person die dieses als erste erraten würde, solle den Hauptpreis bekommen. Rebecca war die Erste und erhielt einen formschönen Männertanga. Als Trostpreise winkten 2mal Seifenblasen, eine Vogelpfeife und eine kleiner Wasserpistole. Mit Hunger traten wir den Rückweg an. Lukas und ich kochten, Reis mit Soße und brateten dazu die restlichen Putenschnitzel die vom Grillen übrig waren. Es war insgesamt eine riesen Portion! Es war super lecker. Leider war kein Wetter mehr um draußen zu sitzen. Selbst der Zigarettenkonsum fiel ab wegen dem miesen Wetter. Wir sangen wieder zu Lukas Gitarre und spielten erneut mehrere Runden Verstecken, da Judith ja beim ersten mal nicht dabei war. Die Verstecke wurden immer besser. Olli war der Versteckungsking! Er hatte sich einmal in der Abstellkammer versteckt und dort den dunkelgrünen Sonnenschirm aufgespannt. Wenn man in die Kammer kam sah man deswegen eigentlich gar nichts und vermutete ihn auch nicht dort! Zum totlachen! Ein anderes mal lag er nicht längs, sondern quer unter einem Bett, eingekeilt zwischen zwei Nachttischen und brachte mich damit zur absoluten Verzweiflung.

Mittwoch 2.8.

Wie üblich ging es spät aus dem Bett. Das Reiten hatten wir auf Donnerstag vertagt, da wir Renesse einen neuen Platz geben mussten. Olli, Lukas und ich fuhren nach Kamperland um das Auto abzuohlen. Danach brach ein kurzer Gammeltag an. Die Mädels konnte ich irgendwann für Gymnastikübungen anheuern, aber sie waren viel zu faul und machten früh schlapp. Und plötzlich war es auch wieder später als gedacht und innerhalb von wenigen Minuten brach Aufbruchsstimmung nach Renesse aus, da wir nicht sicher waren, wann die Busse führen und Olli zu einer falschen Haltestelle gucken war. Der Bus war sehr pünktlich und wir waren schnell in Renesse. Zudem hatte der nette Busfahrer keine Lust zu kassieren und kutschierte uns kostenlos. Auch gut. Erstmal stürmten wir die Dorfkirmes, die richtig kitschig war und rund im die Kirche aufgebaut war. Leider kriegte ich Michaela nicht auf die ultimative Kotzmühle, was ich nach wie vor sehr schade finde. Stattdessen fuhr ich mit Judith Geisterbahn. Andy und Olli führen auf so nem Breakdance-Teil, was uns sehr belustigte! Es folgte ein mächtiger Wolkenbruch, den wir in so nem Kirmesstand zubrachten, wo man immer Münzen in nen Automaten schmeißen muss und dann vorne mit Glück wieder neue rauskommen. Nach dem Wolkenbruch begann eine deftige Diskussion übers Abendessen, da die Pizzalokale nämlich total voll waren und wir mit 7Mann keine Chance auf einen Tisch hatten. Statt dass man dann sagt, ja gut, halb so wild, essen wir was anderes wurde extrem rumgemufft! Und wir trennten uns. Schade. Hatte mich auf ein Essen mit allen gefreut. Gegen 21h trafen wir uns wieder und man wusste nicht, wo man nun hin sollte. Wir landeten dann glücklicherweise in einer sehr gemütlichen Rockkneipe wo auch noch ein Konzert stattfinden sollte. Das Bier war gut und die Leute nett. Wir saßen draußen und spielten Kicker. Erst Olli&Andy gegen Lukas und mich. Und wir gewannen! *höhö* Jaaaa :-) Freut mich immer noch gegen die ultra Fußballfans gewonnen zu haben! Danach kickerten wir Mädels. Judith und ich gegen Rebecca und Michaela. Einmal gewannen wir, einmal sie. Ein fairer und guter Kampf! Irgendwann wollten wir dann weiterziehen, so wie wir es auch anfangs besprochen hatten. In irgendeine dumme Lokalität, wo man auch tanzen könnte. Aber es entfachte ein neuer Streit mit Hauptinitiator Andreas Bunz! Hui, übel! Als er dann aber irgendwann hörte, dass das Bier gar 20Cent günstiger sei als in der Rockkneipe waren die Wogen endlich geglättet. Wir Mädels gingen ab und zu rein in das Ding um zu tanzen und die Jungs gingen in die Spielhalle. War sehr lustig. Totgelacht habe ich mich noch, wie so ein Holländer über unseren Tisch flog und in einem Scherbenhaufen landetet. Sah aus wie bei Jackass *brüüüüüll* Und lustige Spackos in der Disco. Hat sehr viel Spaß gemacht. Gegen 2:30h wollten wir dann aufbrechen, und begaben uns zum Taxistand. Dort standen ca. 50Leute, aber kein einziges Taxi. Nachdem wir eine Weile gewartet hatten schlug ich vor mal um die Ecke zu gehen und ein Taxi zu rufen. Nach ein paar Komplikationen gelang uns dies endlich auch. Gegen 3h erschien das New York City Taxi vor uns. Ein Kleinbus, außen bemalt mit Strand und Wolken. Wir hatten tierisch Spaß auf der Rückfahrt in unserem Luxusbus. Der Spaß kostete jeden 3Euro. Das war vollkommen ok. Obwohl wir eigentlich gesagt hatten, dass wir früher raus wollten am nächsten Tag um evtl. ins Spaßbad zu fahren wurde die Nacht wieder länger und länger und viel zu "früh" waren wir dann im Bettchen.

Donnerstag 3.8.

Unser letzter Tag *schnüff* Als ich gegen 12:30h austand war ich die Zweite. Nur Olli war kurz vor mir wach. Schleppend ging die Zeit bis zum "Frühstück" rum. Irgendwann startete ich mit Andy das letzte mal zum Supermarkt für Restbesorgungen und das Wegbringen der Getränkekisten. Allerdings war der Rückgabeautomat kaputt und so verschwand Andy mit einem komischen Typ in den Katakomben des Supermarktes, was ewig dauerte. Der Typ war meines erachtens auch etwas unterbelichtet. Auf dem Nachhauseweg traf mich beinah der Schlag! Schon 17:40h!!! Um 18h sollten wir am Reitstall sein! Oops! Also schnell in die Reitemonitur geworfen und losgedüst. Haute zeitlich genau hin. Die anderen trafen auch noch ein, weil sie uns auf den Pferden fotografieren wollten. Wir hatten ganz andere Pferde, überwiegend kleinere. Auch die Gruppe bestand aus jüngeren Reitern. Michaela bekam ein großes dickes Pferd mit Flecken, Judith ein kleines freches Rennpony und ich einen süßen Haflinger namens "Whiskey". Wir ritten die selbe Strecke. Als wir die Düne hochritten peitschte uns der Wind den ganzen Sand ins Gesicht. Das war fies. ich musste die Augen schließen und darauf vertreuen, dass mein Pferd den anderen folgen würde. Dies tat es zum Glück auch mit eisernen Nerven. Der Gallopp am Strand war nicht ganz so schnell wie am Sonntag. Überhaupt war der ganze Ausritt eine Runde träger. Manche die mitritten konnten meines Erachtens auch nicht wirklich gut reiten. Das Mädchen hinter mir ließ ihr Pferd immer aufreiten, was mich ziemlich genervt hat. Nach dem Ritt tat mir ordentlich der Hintern weh. Das hatte ich von Haflingern schon des öfteren. Aua! Aber süßes Pferdchen mein "Whiskey". Am Abend gab es Restessen. Bratürstchen, Kartoffelsalat und Spaghetti, die ziemlich überflüssig waren. Danach war bis fast 0h große Putzaktion. Bis auf das Bad war es bis dato wirklich sauber. Überall gewischt und gesaugt und so. Abends machten wir Prominentenraten, was irgendwann in ganz blöden Fragen endetete und dann echt keinen Sinn mehr ergab. Danach begann der Streit des Urlaubs, was in mir persönlich der Reise einen muffigen Nachgeschmack gegeben hat. Hätte nicht sein müssen ehrlich.

Freitag 4.8.

Der Abreisetag. So richtig Lust hatte irgendwie keiner und dann musste wir schon um 10h raus sein. Keine nette Zeit. Also um 8h aus dem Bett gezwungen. Ein letztes Frühstück. Danach mussten noch einige Lebensmittel im Abfall landen. Ein letzter Abwasch und Autobeladung. Michaela putzte noch das Bad. Nach langem Warten an der Rezeption teilte man uns mit, sie würden die 65Euro Kaution einbehalten, da das Bad und so "alles" dreckig sei. Wir bestanden darauf uns die Mängel zeigen zu lassen. Einzige Mängel: Der Kühlschrank war nicht ausgewischt und auf der Spüle waren 3Wassertropfen! Hallo?!?!? So ein asozialer Verein, ehrlich! Na, dann ging die Rückfahrt los. Lukas, Michaela und ich waren noch kurz im Aldi in Middelburg und kauften noch jeder einen dicken Edamer! Kurz vor Frechen, in Kerpen staute es sich vor uns. Zum Glück konnten wir in Kerpen abfahren, sonst hätten wir lange im Stau gestanden. Wir brauchten weniger Zeit als bei der hinfahrt. Mein Papa holte Michaela und mich bei Lukas ab und unser Urlaub war ganz vorbei. Schade, sehr schade. Ich hatte sehr viel Spaß, auch wenn es mal gerappelt hat, aber das ist bei 7Leuten wohl auch nicht ganz unumgänglich. Schade, dass wir nicht mehr den mega Sommer erwischt haben, aber wir haben das Beste draus gemacht denke ich. Bleibt am Ende noch zu sagen:

-dat klopt

-Miesmacher, Miesmacher, Miesmacher

-Muffköter

-gehen wir noch eine muffen

-Ochsenkehlkopf

-Linkshänder, Linkshänder, Linkshänder

-von Amstel muss man oft pissen

-holländische Rockbands sind sehr laut

-Liste bitte per "Kommentar" vervollständigen!

7.8.06 20:55


London

So, jetzt schreibe ich endlich auch mal, wie mein Wochenende in London war. War die letzten Tage zu faul und die Woche war mal wieder schneller rum als erwartet! Ich hasse es!

 

Do. 10.08.

Ich stehe morgens auf, freue mich schon total auf London, mache den Fernseher an und habe erstmal nen Schreikrampf und Wutanfall bekommen! Einmal im Jahr fliege ich nach London und immer dann passiert was!!! Gnaaa! Letztes Jahr eine Woche nach den 2.Anschlägen geflogen, das Jahr davor ist mein Meerschwein gestorben und diesmal großes Flugchaos! Ich war richtig sickig. Habe mich dann erst abends bequemen können mit packen anzufangen. Hab voll oft ins Net geguckt, was unser Flug macht und er stand auch immer da.

 

Fr. 11.08.

Wahnsinn!!! Unser Flug war einer der wenigen, die nicht gecancelled wurden! In Düsseldorf traf ich dann auch auf Steffi und wir beide checkten unter neugierigen Kamerateams nach London Heathrow ein! Vorsorglich verzichteten wir auf dem Hinflug auch schon auf Handgepäck und hatten nur unser Portemonnaie dabei. Wir kamen dann auch halbwegs pünktlich in London an und fuhren mit der Tube richtung Hotel. Süßes Hotel hatten wir, in der Nähe der Tottenham Court Road, dort wo das WWRY-Theater ist. Aber unser Zimmer war im obersten Stock, uff! Keusch! Dort haben wir es uns dann erstmal gemütlich gemacht und uns bei Marcs&Spencers mit Sandwiches eingedeckt und gefuttert. Dann sind wir nach Camden Town gefahren! Jaaaaa! Meine Heimat! Habe aber leider nichts gefunden, was mich richtig vom Hocker gehauen hätte. Tolle Auswahl zwar immer an Gothic-Kleidung, aber viele Dinge kriege ich in Deutschland übers Internet günstiger. Außerdem gab es kein Oberteil, was meiner Vision entsparch. Irgendwo in Camden steht jetzt so ne Art modernes Einkauszentrum. Gefällt mir gar nicht! Macht den Flair kaputt! Dann gings zurück zum Hotel und nochmal fix umgezogen für WWRY. Erstmal haben wir noch ein Käffchen bei Starbucks getrunken, wo Mazz und Jenna hinter mir standen! Juhuuu, meine Traumfrau Mazz! Hach! WWRY war wieder toll, genaueres könnt ihr demnächst meinen Showberichten auf meiner HP entnehmen, die muss ich mal updaten.

 

Sa. 12.08.

Morgens sind wir früh aus dem Bett, denn das Frühstück wäre eh nur bis 9h gegangen und wir wollten zum Leicester Square um Steffi ein Ticket für ein Musical abends zu besorgen. Das Frühstück war zwar englisch, aber ich hätte gerne noch mehr aufm Teller gehabt, war wenig für ein englisches Frühstück, nur Speck und ein Spiegelei. Steffi hat dann ein Ticket für "Sunday in the park with George" bekommen. Am Piccadilly Circus habe ich mich bei Claire's mit neuem Schmuck eingedeckt und Steffi hat diverse Fluch der Karibik Poster erworben. Bei Hamleys gab es ganz viele Fluch der Karibik Sachen zu unserer Begeisterung! Alles im Piratenstil!!! Wir haben uns dann jeder eine Jack-Puppe gekauft. Steffi einen Jack mit riesigem Wackelkopf und ich eine orginalgetreue Version von Johnny Depp *rrr* Auf so eine hatte ich Anfang des Jahres in Paris schon ein Auge geworfen. Dann ging es noch zu MC's und dann zum Guys an Dolls Theater, dort war schon riesiger Menschenauflauf um Patrick Swayze. Steffi hat dort Sebastien Torkia getroffen und ihn was gefragt. Showbericht gibt es wieder unter Musicals. Dann gings zum Hotel zurück und ich habe mich schnell umgezogen und wir haben unsere Habseligkeiten abgeladen. Dann ging es für mich zu Mary Poppins und für Steffi in das andere Musical. Mary Poppins war sooooooooooo toll und sooooooooo schön . Am Guys and Dolls haben wir uns dann abends wieder getroffen und sind dann zurück ins Hotel.

 

So. 13.08.

Wieder früh raus, gefrühstückt und Steffi hat im Internet erforscht, wie es mit unserem Flug aussähe. Sah gut aus! Puuh! Alle Flüge nach DD vor uns und bis 19h nach uns gecancelled, aber unserer nicht. Sind dann auch zeitig nach Heathrow und es dauerte da echt alles ewig, aber nur, weil die Leute so hohl sind! Wollten mit Deoroller, Taschenmesser und Wasserflaschen durch die Kontrolle! Man konnte wegen der durchsichtigen Plastiktüten natürlich genauestens sehen, was jeder dabei hatte. Sehr interessant. Aber irgendwie hatte es teilweise auch was von Abzocke. Da durfte man keine Zeitschriften mitnehmen und 2m hinter der Kontrolle konnte man dann neue kaufen. Hmmm... 1 1/2 Stunden hatten wir Verspätung, aber das konnte man verschmerzen. War wieder ein tolles Wochenende in London nur diesmal irgendwie extrem kurz.

23.8.06 16:16


Juten Tach, mal einfach so!

@Mischaella

Ich werd de Pooz schon zumache, et trekk nämlich!

Was gibt es neues bei mir? Nicht wirklich viel. Ich lerne für Mathe und Datenverarbeitung, gehe meinen Hobbies nach ( so lange ich ja noch kann), treffe mich ab und an mit meinem Freund und das war es eigentlich auch schon.
Die Zeit geht viel zu schnell um, auch wenn ich mich die letzten Tage früher aus dem Bett gequält habe (abgesehen von heute). Und kaum hat der Tag begonnen, ist er schon wieder rum. Das Gefühl, das die Zeit so schnell dahinrennt hatte ich noch nie. Sehr sehr seltsam. Ist nur, weil ich frei habe. Tage die ätzend sind dauern ewig.

Hat mal jemand nen Tipp, wie man besser und effektiver in die Gänge kommt?
Ich habe immer das Gefühl das andere Menschen total viel auf die Reihe bekommen, nur ich selber, ich schaff nix. Bei mir dauert alles ewig, vor allem die Lernerei. Och, menno :-(((

*knuddl*
eure
Cordl
31.8.06 14:30





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung